How not to forget Kate Mulgrew: A weekend in Galway, Ireland

Kate Mulgrew

Kate Mulgrew on the right, apparently, me on the left.

When we arrived at Dublin airport at around 4 am in the morning, we had just been sleeping on the bus for two hours that felt like three minutes. Crawling out of the bus that had picked us up in „weepy“ Galway at 1:45 am and brought us to Ireland’s capital, I didn’t even notice that something was not completely right. It was 30 minutes later when I just sipped on my first cappuccino for the day, that I realized that something was missing: my tablet. I had put it in my backback along with a book that had freshly been signed by Kate Mulgrew, my wallet, a power bank and a cable for my phone and the ticket that had granted me access to Kate Mulgrew’s reading the last evening. I re-packed both my hand luggage and my backback, but no, it was nowhere to be found. My rather new than old tablet had gone missing somewhere between Galway Coach station and Dublin airport and by now I was so tired and exhausted from sitting for three hours at this station waiting for the bus, sleeping for two hours in the bus and now trying to stay awake by inhaling coffee, that I couldn’t even remember where I might have lost it. My friend Magda, who was with me, called the Galway Coach station, but no, nobody had turned anything in, nothing had been found. It took me three minutes until the news really hit my system. And then: nothing. I wasn’t upset, I wasn’t angry, I wasn’t sad. I just didn’t care. „It’s just a thing“, I said to my friend while I started to lock the „thing“ down on Apple and my phone provider and changed several passwords on apps I had been using with it. Then I drank my coffee and returned to do what I had been doing since Sunday evening, 6 pm: I smiled. Meeting Kate Mulgrew after many years of waiting to meet her had set free enough of endorphines, adrenaline and other nice hormones that made me so happy that I didn’t bother a second about that tablet. Things, I thought, they can be spared easily. Meeting your favourite writer can’t. So I smiled, drank my cappuccino and waited for my flight back home at the exact place I had arrived only 46 hours earlier.

When I heard that Kate Mulgrew was about to come to Ireland to read from her latest book „How to forget“ and perhaps to sign it after the reading, it didn’t take long for me to decide to buy a ticket for this, checking for flights, accomodation, bus and everything else that had to be considered. When her first book „Born with teeth“ had been released, she had toured the United States, which was, sadly, far too far away for me, residing in Germany. And I swore to myself and the world, that when her second book was out, I would definitely go, wherever that would be. Sadly, again, when the dates for New York City and New Jersey had been released, it was a back and forth considering my financial situation, and eventually I had to decline.

Ireland was set, though. So, I arrived in a chilly Dublin on Saturday morning, met my friend Magda, we hit the bus and drove off to Galway, an even chillier and surprisingly „weepy“ place. My friend had gone to New York City months before and brought me a signed copy of „How to forget“, so my plan was to take the signed book, go to Kate and tell her that I am here. Because in the book she had written to me „see you in Ireland“.

Finally, Sunday arrived, heavily crying and weeping, it rained cats and dogs. We made our way to the venue by taking a taxi, because nobody should be bothered to walk in such a weather for longer than five seconds. A bit later, at the venue, Kate arrived with her entourage, and I caught a short glimpse of the woman I adore so deeply for her writing. And yes, that’s it. Of course I got to know her as Captain Janeway, of course, as a European, this was the first time I ever had heard from her, or seen her. And yes, as a woman who has a very soft spot for fierce female characters on television, I fell in love with the character they had created for that beautiful Star Trek show. Yet, I didn’t know that back then. I had been a passionate Trek fan in my teenage years, and I recall that I visited a Star Trek convention once, back in 1998, in Bonn. I had been coming for Gates McFadden, who had to cancel only days earlier, and I found myself sitting in Kate Mulgrew’s panel instead, not being a fan, but watching Voyager at that point. It was interesting, entertaining and funny. But she wasn’t Gates McFadden. So I forgot about this, I forgot about Star Trek, too, when I got older, and had turned to the real life and different fan love when I rediscovered my favourite band: Roxette. And yes, I do think that either you have this fan gene or not. Being a fan is an easy love, it’s forgiving, it’s harmless, it can’t hurt you much, because you can never be disappointed. Maybe that’s what people is drawing towards admiring famous people, bands, TV shows, franchises. For me it has worked that way every time, at least. Years went by, and I rewatched Voyager, falling in love again with Janeway first and then, taking away all the layers above that, Mulgrew’s incredible acting skills. She could talk without words, she could own a scene just with a look. At the same time, her first book came out and I must be honest here, I didn’t expect much. Yet, I was curious and I had to see what that was about. I expected a bit of Voyager behind the scenes talk, of course. A look behind the scenes of her life.

What I didn’t expect was a book so strong that it made me cry while reading. A wording so carefully that it made me shiver, situations described so lovingly, so detailed and yet so raw that it made me cry here and there. I remember reading the part where Kate visited her sister Tessie for the last time before she died and tore me apart. Being a writer myself, even if only as a journalist, I couldn’t believe what I held in my hands here. This was a masterpiece. What witty, eloquent, deep writing, a love for words to be found on every page. I indulged in reading this book so much that I was done reading sooner than I was emotionally ready for. How could it be that an actress could write that good? It was a question that kept me awake for some nights and I started to dig in the author herself. I watched interviews, convention panels and read articles and finally understood what a smart woman she was. I guess that was the time when I became a fan of the woman Kate Mulgrew, not her as an actress, not her for being the „Captain“, but of her being Kate.

So with that back story I sat in the audience that Sunday evening with approximately 399 other people and listened to the woman speaking, reading, explaining. I had waited for this moment so long – like five years – that I enjoyed every single moment of it. It says a lot when I can’t focus on my phone when I tried to record a tiny part. I was so mesmerized, buried and gone that I lost touch with the real world for a while. I couldn’t stop looking at this strong, wise and fierce woman who had just delivered her second book, that honestly was even better written than the first one. I haven’t even finished reading it, because I just don’t want it to end. I could not, and I still have around 80 pages to go. I don’t dare to read more than three pages a day, because this would mean that the waiting for her follow-up, apparently a novel, would be even longer.

After a few minutes listening to her I understood that Kate is indeed a very grounded, down to Earth person who is self-assured enough to share painful truths. „You can’t have it all“, she said at one point, meaning that you have to make sacrifices in life. A wisdom you might not have at the age of 30. And behind this wisdom still lays this tiny bit of sadness that she couldn’t make it right for her sons when she shot 16-18 hours each day, that she couldn’t make it right for all of her siblings when she wrote that painfully honest second book that deals with the illnesses of her parents. But above that: acceptance of what life can do to you. It is what it is.

I was totally surprised how funny she is on stage and I caught myself saying to my friend that Kate could easily do an hour stand-up program and capture every single person in the audience. She has enough stories to tell for sure and always knows how to turn them into an entertaining, funny one that makes you crack before she hits the punch line.

I loved the way she read from her book, because it wasn’t reading. It was telling a story. I saw myself sitting in front of a fire, a drink in my hand, outside silently the snow would fall and Kate would tell me this or that story about her parents, about her childhood or her job. So I did. I closed my eyes when she read from her book and felt a closeness to what she said that I could almost see myself in the exact situation she described. And for me this is the essence of good writing. Take your readers with you on a journey, drag them along if you have to, but never let them out of your sight and watch closely what they are looking at, too. And how. Shift your focus, if possible, and find the important details in that story. This is what Kate Mulgrew is doing in her books and this night in Galway confirmed what I had suspected all along.

I was a bit anxious if any Star Trek questions would be coming up in the „Ask me“ part of the vent, because I think that this evening should be about her writing and her writing only, but I also know that I am bit too harsh on that, too. The questions I had in mind had been asked by the host all along, so I was left with an empty head and wasn’t even sure anymore what to say to Kate later at the signing. After all, she didn’t know me, she didn’t know who I was, what her writing did to me, what her books did to me, what feelings and thoughts about her were in my head. And I was so sure that she probably had heard every compliment there is anyway, which would make my words totally meaningless.

We lined up and waited. I made a plan, I dismissed it again, I made another plan, I dismissed that one, too. I hoped she would recognize Magda from New York City, who was in front of me. She didn’t. After signing like 350 books and talking to every other person, she must have been tired by the time it was our turn. When I realized that she signed the signed book another time, even though I didn’t want another signature, I realized that I didn’t have much time left until someone would shove me away from the table. So I knelt down and told her my only truth: „The only reason I haven’t finished it is that I don’t want it to end.“ She looked up at me, stopped what she was doing and said „Oh, that’s so sweet“. I remember that I added something like „I really can’t wait for your next one“ and she thanked me for that. I always feel a bit weird speaking my German accent English in front of people I adore and I admire, but it worked. And when I left the table, I realized that I hadn’t said that – I adore you, Kate Mulgrew, for who you are, and I admire you for what you do, how you do it and how tread through life, carefully but decided.

I felt the endorphines kicking in when we left the venue and I knew this state of happiness wouldn’t pass so soon. It stayed while we had pizza, it stayed while we sat for more than three hours in very uncomfortable metal chairs on Galway Coach station, it stayed when I passed out in the bus and slept for two hours that had felt like three minutes, and it stayed when I realized that I had lost my very new, not that cheap tablet. Nothing could break me.

And when we went back to the bus to ask the driver if we by any chance had forgotten a tablet on his bus. I didn’t care if we had or not. He had just left the bus after a short nap and approached us with two empty bottles in his left hand. He nodded and said, totally unimpressed: „Yes, you have indeed. Let me refill my bottles and I am back soon.“ I looked at my friend and shrugged. „Okay, well, why not.“

Thank you, Kate Mulgrew, for reminding me, once more, what life is about. And it’s certainly not tablets.

Darmsanierung: Sechs Monate später

Knapp sechs Monate sind vergangen, seitdem ich meine Darmsanierung beendet habe. Damals stand die Waage bei 63,5 Kilo. Ich kann mit Stolz sagen, dass es überhaupt kein Problem war, das Gewicht zu halten. Ich habe zwischendurch sogar ordentlich geschlemmt: an Weihnachten, an Ostern sogar noch etwas mehr. Allerdings habe ich immer darauf geachtet, dass ich innerhalb einer Woche nicht mehr zu mir genommen habe, als mein Körper braucht bzw. noch etwas weniger. So pendelt sich der Tagesbedarf bei etwa 1300 bis 1400 Kalorien ein. Ich habe an vielen Tagen dann mal das Abendessen weggelassen, was mir zum Glück nicht schwerfällt.

Was allerdings nicht geklappt hat, war, noch einmal ein bis zwei Kilo im Alltag abzunehmen. Dafür esse ich doch zu gerne. Ich habe es mit intermittierendem Fasten versucht, auch hier und da mal einen kompletten Tag Fasten eingelegt, aber das brachte mir auf Dauer dann doch nur ein halbes Kilo ein. Grundsätzlich bin ich allerdings mit meinem erreichten Gewicht zufrieden und muss nicht noch mehr abnehmen. Es war einfach ein Versuch, mal zu schauen, wie man an welchen Schrauben drehen kann.

Im Mai reise ich jedoch nach New York und habe mir schon vorgenommen, alles zu essen, was ich will, wann ich will und wie ich will. Aus diesem Grund habe ich nun doch noch mal versucht, ein bisschen abzunehmen. Und das Einzige, das wirklich ohne Hunger umfassend und sehr schnell funktioniert, ist der Verzicht auf Kohlenhydrate. Ich esse nun den vierten Tag komplett nur Eiweißgerichte plus ein wenig Gemüse plus ein paar Beeren und Nüsse auf meinem Eiweiß-Pfannkuchen. Ich habe nun bereits 1,8 Kilo verloren. Sicherlich viel Wasser, aber offenbar auch Fett. Ich bin eigentlich immer satt, einzig die vielen tierischen Eiweiße sind geschmacklich anstrengend. Ich esse eigentlich nicht so viel Fleisch oder Fisch wie derzeit. Da es aber nur eine Sieben-Tage-Kur ist, bin ich optimistisch, das auch noch die kommenden zwei bis drei Tage durchzuhalten. Aber unter dem Strich steht: Ein Leben ohne Kohlenhydrate ist kein schönes. Darauf könnte ich nie komplett verzichten.

Wenn ich nun allerdings 61 oder 60,5 Kilo erreichen könnte und die Kur in drei Wochen noch einmal wiederhole und DANN irgendwie mein Gewicht halte, wäre ich schon sehr froh und am Ziel.

Was sich grundsätzlich an meiner Ernährung geändert hat: Ich esse abends keine großen Mengen Getreide mehr. Was wir früher so gerne gemacht haben: Baguette, mediterranes Gemüse wie getrocknete Tomaten, Oliven dazu, fetten Käse, danach noch was Süßes als Nachtisch – das ist nun gestrichen bzw. findet nur noch einmal im Monat statt. Ich merke ohnehin, dass ich dadurch, dass das Abendessen immer leicht ist oder nur Proteine enthält oder ausfällt, deutlich besser schlafe. Tiefer, besser. Ich wache auch ausgeruhter auf.

Ich trinke fast keine Softdrinks mehr. Im Büro gibt es nur noch Wasser, Tee und maximal zwei Tassen Kaffee (eine davon entkoffeiniert). Wenn ich ins Kino gehe, gönne ich mir wohl mal eine Cola Zero, weil ich weiß, dass ich ins Bett gehe, bevor der Heißhunger kommt, den der Süßstoff auslöst.

Ich esse sehr wenig Süßigkeiten. Ich habe den Zuckerverzicht ja 28 Tage durchgehalten und ich kann auch sofort und ohne mit der Wimper zu zucken sagen, dass mir das sehr gut bekommen ist. Meine Haut war so rein wie noch nie, mir ging es gut, nachdem ich den einen Horrortag mit Entzugserscheinungen überwunden hatte. Aber Schokolade gehört für mich zum Leben. Ebenso wie mal ein gutes Stück Käsekuchen. Ich bin da relativ hartnäckig, denn ich möchte auch keine Ersatzprodukte probieren. Manchmal muss es das gute alte Kuchenrezept von Oma sein. Ich gestehe an dieser Stelle aber auch frank und frei, dass ich schon am vierten Tag meiner jetzigen Eiweiß-Kur merke, dass meine Haut deutlich deutlich reiner geworden ist. Es muss also was dran sein an diesem Gerücht, dass weißer Zucker Mist ist.

Ich habe seit der Darmsanierung ein einziges Mal (!) Chips gegessen und fand sie so halblecker. Ich habe auch gar kein Bedürfnis mehr, salziges Gebäck zu essen bzw. nur sehr sehr selten, in emotionalen Stressphasen oder wenn der Hormonspiegel sich meldet. Ich gebe diesem Wunsch dann aber auch eigentlich nie nach, sondern trinke einfach einen Kaffee mit Zucker und esse ein Brot mit Marmelade.

Ich kaufe kein Brot mehr. Ich backe seit sechs Monaten konsequent mein eigenes Brot und kaufe nichts mehr, das vom Fertigbäcker im Supermarkt kommt und auch nichts mehr beim Bäcker umme Ecke. Einzige Ausnahme ist ein Sauerteigbrot, wenn mich die Lust darauf überkommt. Aber das gibt es dann wirklich nur vom lokalen Bäcker, nicht aus dem „Großhandel“. An den Sauerteig habe ich mich selbst noch nicht rangetraut, eventuell kommt das noch. Ich esse allerdings an schlechten Tagen maximal zwei Scheiben Brot, normalerweise nur eine, weshalb ich es kaum schaffe, ein ganzes Brot zu essen, bevor es zu hart oder schlecht geworden ist. Daher friere ich meistens ein halbes direkt nach dem Backen ein. Das ganze Brot reicht dann für zwei Wochen.

Ich esse nur noch Dinkel-Nudeln oder die Nudeln aus grünen Erbsen oder roten Linsen. Hauptsache glutenfrei. Denn ich merke, was Gluten mit mir anstellt: Das Essen liegt mir wie ein Stein im Magen, ich fühle mich zwei Stunden lang aufgedunsen und ekelhaft, hinzu kommt die Fressnarkose. Ich versuche das zu vermeiden, wo es geht. Und meistens geht es. Was ich mir nicht nehmen lasse, ist jedoch weiterhin Pizza. Ganz normale Pizza mit ganz normalem Teig. Es ist und bleibt meine Leibspeise, die ist ein- bis zweimal pro Monat drin.

Weitere guilty pleasures: Süßkartoffelpommes, süße Kaffees aus dem Kühlregal (ja, ekelhaft, aber ich liebe die), fiese convenience-Brotaufstriche mit ordentlich Zucker und Emulgatoren drin. Muss zwischendurch auch mal sein.

Und wie sah die Ernährung bei euch so in den letzten sechs Monaten aus?

Darm 2.0: Zwei Wochen später

Knapp zwei Wochen sind vorbei seit dem Ende meiner Darmsanierung. Seit dem 11. Oktober darf ich wieder normal essen, sofern ich das denn will. Mehr Kalorien, mehr Inhaltsstoffe.

Allerdings habe ich recht schnell nach dem Ende gemerkt, dass ich wirklich gehirngewaschen bin. Ich will gar kein Weizen mehr essen, ich will auch keine Zuckerprodukte mehr essen. Nicht so richtig jedenfalls.

Ich habe bis jetzt keine einzige Limonade angerührt, auch kein Koffein. Zucker habe ich natürlich zwischenzeitlich gegessen. Hier mal einen glutenfreien Brownie, dort mal ein Ferrero Rocher. Aber alles in Maßen. Nach wenigen Bissen war mir das sowieso alles viel zu süß.

Auch mit den Mengen komme ich noch nicht so richtig klar, so dass ich in den letzten 14 Tagen noch mal knapp ein Kilogramm abgenommen habe. Das ist erst einmal okay, denn ich bin noch nicht an meinem Zielgewicht, aber es zeigt, dass ich vermutlich immer noch einiges unterhalb meines Grundumsatzes liege.

Woran ich mich auch sehr strikt halte, sind die Zeitabstände zwischen den Mahlzeiten. Vier bis sechs Stunden liegen immer dazwischen, ganz egal, wo ich gerade bin, was ich mache oder wie es mir geht. Das möchte ich auf jeden Fall beibehalten. Und auch den letzten Tipp meines Coaches: abends kein Getreide essen. Auch das funktioniert.

Trotz Schokolade und Eis in zwei Wochen ein Kilogramm abnehmen geht okay für mich, so kann es weitergehen.

Auch im Büro hat es sich eingependelt: Wir backen jetzt jede Woche abwechselnd ein Brot, das wir dann im Büro lassen. Mal mit Buchweizen, mal mit Dinkel. Nie mit Weizen. Bislang habe ich ein einziges Mal Nudeln gegessen, das war bei einer Freundin. Das war okay, aber ich vermisse sie nicht, wenn ich sie nicht esse. Generell schaltet sich relativ schnell mein schlechtes Gewissen ein, so dass die Weizensünden sehr oft einfach ausbleiben. Gerade gestern war ich dann aber so knapp in der Zeit mit allem, dass ich mir nicht anders zu helfen wusste, als zum ersten Mal wieder etwas beim Bäcker zu kaufen. Die Quittung kam zwei Stunden nach dem „Genuss“: Blähungen, Völlegefühl, Spannungsgefühl. Die Knusperstange, vermutlich mit Tonnen Weizenmehl und Gluten, ist mir nicht bekommen. Das war wieder ein guter und wichtiger Hinweis, einfach die Finger von Bäckerwaren zu lassen.

Esse ich zu fettig, bekomme ich übrigens auch gerne mal Durchfall. Das kann mein Darm noch nicht so richtig gut. Da fällt mir gerade ein, dass ich Sonntag vor einer Woche auf einem Sportplatz eine Bratwurst im Weizenbrötchen gegessen habe. Auch davon bekam ich Übelkeit, Magenschmerzen, flaues Gefühl, Übelkeit und Durchfall. In dieser Reihenfolge. Kann am Brötchen gelegen haben, an der Wurst oder an der Kombination aus beidem. Trotzdem ist und bleibt es für mich immer noch maßgeblich, dass man auch mit Bratwurst, Fast Food hier und da und Süßigkeiten abnehmen kann. Sofern das Kaloriendefizit stimmt. Und das scheint derzeit noch zu stimmen. Hooray!

Noch zwei Kilo und ich bin fertig. Dann beginnt die eigentliche Aufgabe: Gewicht halten. Das wird ungleich schwieriger werden, dessen bin ich mir sicher.

Darm 2.0: Tage 28, 29, 30, 31

Wie man merken dürfte, geht mir ein bisschen der Elan beim Bloggen flöten. Ich habe allerdings auch ein für mich anstrengendes Wochenende hinter mir und hatte gar keine Lust, irgendetwas aufzuschreiben. Da es auch heute noch nicht wesentlich besser ist mit der Lust, kommt hier nur ein kurzer Abriss der letzten drei und des heutigen Tages.

Am Freitag hatte mein Vater Geburtstag. Ein Essen beim Lieblingsitaliener stand also an. Für mich war klar, dass ich auf jeden Fall etwas essen würde, da ich es als unhöflich erachte, bei einer Geburtstagsfeier nichts zu essen. Ich studierte also die Karte sehr intensiv und kam zum Entschluss, dass es ohne einige Modifikationen nicht funktionieren würde. Im Endeffekt bestellte ich Putenbrust vom Grill und dazu einen kleinen Salat. Die Kroketten, die Rahmsoße und das warme Gemüse mussten weichen. Das funktionierte wunderbar, auch wenn der Salat viel zu groß war. Das Fleisch war letztlich auch zu viel, aber das musste irgendwie rein. Hinterher war ich viel zu satt, ein bisschen schlecht ging es mir auch. Aber es hat gezeigt: Wenn man will, bekommt man auch beim Italiener fett- und kohlehydratarm. Allerdings, wenn man die Bilder anschaut und sieht, wie das Essen glänzt: Zu fettig ist es trotzdem gewesen.

 

Am Samstag ging es mir dann weder körperlich noch mental gut. Ich habe nach dem Frühstück zwei Stunden geschlafen, nach dem Mittagessen zwei Stunden geschlafen und dann das Abendessen irgendwie ausgelassen, weil mir nicht danach war. Abends hatte ich meinen Sci-Fi-Stammtisch in einem Burgerladen und entschied mich heute dafür, nichts zu bestellen. So hielt ich mich dann den gesamten Abend an einer großen Flasche Wasser (0,75 Liter) und einem Grünen Tee fest. Außerdem habe ich einem Bekannten eine Süßkartoffel-Pommes vom Teller stibitzt. Das war es. Mir war aber auch einfach überhaupt nicht nach Nahrungsaufnahme. Wenn der Kopf arbeitet.

Das setzte sich dann leider auch am Sonntag fort. Der Morgen begann mit einem Shake. Nachdem ich diesen getrunken hatte, war mir fast umgehend schlecht. Für mich das unbedingte Zeichen, dass es Zeit wird, diese Shakes einfach nicht mehr zu trinken. Ich habe dann für mich auch beschlossen, sie nicht mehr zu trinken. Es wären jetzt ohnehin nur noch zwei Stück gewesen. Da mich über Tag auch noch starker Durchfall einholte, ließ ich erneut das Abendessen weg. Mir war erst einmal so gar nicht nach essen zumute. Bis später. Weder mental noch körperlich. Vielleicht kennt ihr das: Wenn man grübelt und grübelt, schlägt es auf irgendwas. Bei mir war es der Darm. Irgendwann war es mir dann doch zu doof und ich habe mich nachmittags mit einer Freundin getroffen und mein Fasten gebrochen; jedenfalls ein bisschen. Ich fand, es war an der Zeit, sich was zu gönnen. Und wenn ich ganz ehrlich zu mir bin, hatte ich die 28 Tage am Freitagabend ja auch schon beendet. Wir trafen uns also und gingen essen. Allerdings blieb ich wirklich verhalten bei meiner Bestellung und aß zwei Spiegeleier mit Salat und einer Handvoll Bratkartoffeln mit Speck. Alles außer Bratkartoffeln war okay. Aber das musste sein. Und jetzt fange ich langsam an, wieder normal zu essen. Außerdem hatte ich gestern dann kein Abendessen und habe bis heute Morgen gefastet: 16,5 Stunden lang. Nachmittags kam der zweite Durchfall-Schub; ich schiebe es inzwischen mehr auf emotionalen Stress als auf das Essen. Aber wer weiß das schon? Mir ging es jedenfalls zwei Tage lang richtig dreckig. Körperlich, mental, emotional.

Heute Morgen, Tag 30 oder Tag 27, durfte ich dann wieder frühstücken. Doch heute bin ich erstmals komplett vom Plan abgewichen. Meine Kollegin ist inzwischen ja so vom Brotbacken angefixt, dass wir uns jetzt abwechseln und jeder jede Woche ein Brot für die Bürowoche mitbringt. Sie hat sich von ihrem Freund aus Italien Kastanienmehl mitbringen lassen und Kastanienbrot gebacken, das wirklich sehr sehr lecker schmeckt. Darauf hatte ich einen Teelöffel Fruchtaufstrich, der mit Agaven-Dicksaft gesüßt ist. Ich bin nach EINER Scheibe, die so groß ist wie ein Stück Kuchen aus einer Kastenform, pappsatt. So klein ist mein Magen geworden. Aber der Coach hat mir eben per Whatsapp „versprochen“, dass sich das recht schnell wieder ändert. So wäre es ja auch kein Genuss irgendwie.

Außerdem ging es heute auf die Waage. Vermutlich dadurch, dass ich zweimal kein Abendessen hatte, war das Ergebnis fast schon erschreckend für mich. Ich habe in der letzten Woche noch einmal fast 2 Kilo abgenommen, es sind also jetzt nach fast vier Wochen 8,7 Kilo. Ich war derart erschrocken darüber, dass ich erst recht beschloss, heute aufzuhören und mich langsam umzustellen. Mir reicht es, mehr soll es nicht sein. Es sind jetzt 63,7 Kilo nach vier Wochen. Noch 1,7 Kilo weniger und ich bin am Ziel. 62 Kilo auf 1,69 Meter klingen doch machbar und gesund?!

Morgen werde ich übrigens noch ein letztes Mal vermessen, darüber werde ich sicher noch einmal bloggen und dann aber nicht mehr täglich, sondern ab und an mal, wie die Umstellung läuft, wie der Alltag aussieht, was sich wirklich nachhaltig verändert hat und was mein Magen so treibt.

Darm 2.0: Tag 27

Ich möchte einen meiner Sinne umbenennen. Oder einen hinzufügen. Ich nenne ihn den knusponischen Sinn. Das ist der, der ein wohliges Gefühl in mir macht, wenn ich Dinge esse, die knuspern. Heute, am 27. Tag ohne knusperndes Essen, esse ich eine Scheibe Bio-Dinkel-Quinoa-Amaranth-Knäckebrot von Rewe. Zum Frühstück. Mit einer selbstgemachten Weiße-Bohnen-Creme. Nach dem ersten Bissen bin ich irgendwie gerührt. „Ich heule gleich“, sage ich zu meiner Kollegin. Allein das Geräusch des knackenden Knäckebrotes in meinem Mund macht mich so glücklich, dass ich heute eigentlich nichts anderes mehr essen will. Eine Scheibe (104 Kalorien) ist natürlich echt wenig. Lange satt bin ich nicht. Meine Weiße-Bohnen-Creme ist auch nicht exakt nach Rezept gemacht, ich habe etwas variiert und Rucola reingemixt, außerdem einen Rest Ziegenfrischkäse und etwas Quark. Sie ist trotz dieser eher fest klingenden Zutaten sehr flüssig geraten. Ich soll eigentlich 50 Gramm davon essen, aber das schaffe ich gar nicht. Stattdessen gibt es mehr Radieschen.

Ich merke heute außerdem, dass meine Haut irgendwie schlechter wird. Diese kleinen Pickelchen bleiben zwar nach wie vor weg, aber dafür habe ich ein paar dicke Brummer an Nase und Schläfe.

Auch ganz faszinierend: Dadurch, dass ich derzeit nur noch einen Shake am Tag trinke, kann ich es fast ertragen, das Zeug runterzukippen. Interessanterweise sättigt es mich teilweise sogar mehr als eine der Mahlzeiten. Ich weiß nicht, ob das so sein soll oder ob das überhaupt gesund ist. Aber es ist so. Ich könnte mir vorstellen, künftig abends statt einer Mahlzeit einfach einen Shake zu trinken. Ist natürlich schwierig, wenn man das Pulver dafür aufwändig und teuer bestellen muss.

Mittags esse ich den Rest meiner Schüssel Chili con Vegi. Schmeckt gut, sättigt, aber eben auch nur drei Stunden, wie alles.

Am späten Nachmittag treffe ich dann im Fitnessstudio eine Dame, mit der ich etwas länger ins Gespräch komme. Sie fragt, ob ich denn endlich keinen Hunger mehr habe. Doch, den habe ich. Den hatte ich immer, habe ihn immer noch. Dieser Punkt, an dem man drüber hinweg ist, habe ich nie erreicht. Vielleicht hat das was damit zu tun, dass mein Darm nie leer war? Weil das mit dem Passage-Salz ja nicht geklappt hat? Ich weiß es nicht. Aber ich hatte in vier Wochen weder dieses krasse Hochgefühl noch einen Tag ohne Hunger. Es gab nur diesen einen Abend gleich am Anfang, an dem ich dachte, ich sei auf Drogen. Aber das war sicher nur die Freude meines Körpers über den Zucker-Entzug.

Immerhin: Ich habe eine Kollegin so vom Brotbacken überzeugt, dass wir uns jetzt abwechseln und jeder immer für eine Woche selbstgebackenes Brot mitbringt. Wir wollen nichts mehr kaufen, weil wir es eigentlich ziemlich schrecklich finden, dass man so gar nicht weiß, was da alles drin ist. Heute ist sie so überzeugt von diesem Thema, dass sie am Abend gleich in die Küche geht und dort ein Dinkel-Maismehl-Brot backt. Es gelingt, es sieht toll aus und schmeckt offenbar auch richtig gut. Ich werde wohl ein Minieckchen probieren, aber richtig Brot essen geht natürlich erst wieder ab Mittwoch. Und auch dann wird es nur eine Scheibe am Tag sein. Direkt morgens.

Was ich übrigens auch beibehalten will: die langen Pausen zwischen den Mahlzeiten. Vier bis sechs Stunden müssen es sein. Irgendwie bekommt mir das, angeblich soll das ja auch dazu führen, dass der Körper dann auch Fett verbrennt in den Ess-Pausen. So fühlt es sich für mich auch an. Ich hoffe ja auch stark, dass mit zunehmender Kalorienzahl das Hungergefühl nicht direkt nach drei Stunden einsetzt. Das wäre nun auch kein schönes Leben.

Zum Sport geht es heute auch: 48 Minuten Crosstrainer mit dem Slimbelly-Gürtel, danach 45 Minuten Langhantel-Training, das es in sich hat. Den Muskelkater spüre ich schon, da ist der Kurs noch gar nicht vorbei. Wer noch nie Langhantel-Training probiert hat: Ich kann es nur wärmstens empfehlen, das macht einfach richtig Spaß.

Darm 2.0: Tag 26

Das ist also der Endspurt. Die letzte Woche hat begonnen. Tag 26 mit Ernährungsumstellung, Tag 22 im Healthy-Balance-Programm. Heute darf ich zweimal Essen, mittags und abends. Für das Mittagessen habe ich Chili con Vegi vorgekocht, abends gibt es Räucherlachs mit Fenchel und Birne. Inzwischen bin ich irgendwie im Fluss. Das Kochen klappt, das Essen schmeckt, der Hunger ist eine Randnotiz, die Waage mag mich, mein Darm ist froh, meine Haut auch. Meine Laune könnte eventuell besser sein, aber vielleicht ist das so in einem Leben ohne Zucker. Vielleicht ist es auch das PMS.

Die Frage, die mich derzeit ein bisschen umtreibt, ist die, wie es nach diesem Programm für mich weitergeht. Kalorien zählen? Ist das mein Rezept? Will ich das mein Leben lang? Werde ich es irgendwann einfach gut schätzen können oder wissen, wie viel ich da gerade esse? Wird es mir gelingen, dauerhaft auf Weizen zu verzichten? Zumindest wie geplant unter der Woche im Büro? Und der Zucker? Fünf Tage ohne Süßes, am Wochenende dann hier und da mal was gönnen. Werde ich sofort alles wieder zunehmen oder kann ich das Gewicht halten? Es ist eine Reise ins Ungewisse, aber ich kann definitiv sagen, dass mir diese Erfahrung gut getan hat; und meinem Körper selbstverständlich auch. Auch wenn der Weg steinig und von sehr viel Hunger geprägt war.

Ich habe für mich immerhin gelernt, dass Vorkochen am Abend vorher schneller geht, als ich es in meinen Schauervorstellungen überlegt hatte. Meistens stand ich nicht länger als 15 Minuten am Herd, dann war das Mittagessen fürs Büro fertig. Was mir künftig eher schwerfallen wird, ist, dass ich mir abends schon Gedanken machen muss, was ich am kommenden Tag essen will. Darin bin ich kein Meister, lasse mich eigentlich gern treiben und entscheide mittags spontan. Hier muss ich definitiv umlernen und umdenken. Das wird sehr spannend.

Heute, an Tag 26, war ich das erste Mal seit einer Woche wieder beim Sport, was erstaunlich gut ging. 50 Minuten Crosser waren okay, am Ende ein bisschen anstrengend. Die Geräte liefen super, das fühlte sich besser an als letzte Woche. Vielleicht war die Pause gar nicht so schlecht, auch wenn ich dadurch vielleicht 500 Gramm weniger abgenommen habe, als möglich gewesen wäre.

Tja, viele Fragen, noch keine Antworten. Die Zeit wird es zeigen. Entschlossen bin ich jedenfalls, aber am Ende heißt das ja nichts. Eine Frustphase und schon wird wieder gefressen, fürchte ich.

Darm 2.0: Tag 24 und 25

Ist das schon Tag 24? Ehrlich? Könnte ich wirklich theoreeeetisch am Freitagabend aufhören und fertig sein? Wahnsinn. Bei all den Qualen, die ich zwischenzeitlich an Hunger, schlechter Laune und Hunger, erwähnte ich Hunger?, erlitten habe, kommt es mir vor, als ginge es jetzt doch verdammt schnell. Ich weiß auch gar nicht, wieso ich mich so anstelle, es ist ja NUR Essen. Aber das ist eben das Problem. Die ganzen Nahrungsmittel bedeuten im Endeffekt nichts mehr. Alles ist jederzeit verfügbar. Wenn ich Döner will, hole ich ihn. Wenn ich Schokolade mit Trauben-Nuss will, kaufe ich sie. Das macht alles furchtbar beliebig. Ich habe Essen jedenfalls wieder schätzen gelernt. Wertschätzen gelernt.

Und natürlich freue ich mich auf den Mittwoch in einer Woche, wenn es dann wirklich und endlich vorbei ist.

Ganz spannend für mich ist, dass ich jede Woche weniger abnehme. Nach den 3,2 Kilo in Woche eins und den 2 Kilo in Woche 2 waren es in der vergangenen Woche „nur noch“ 1,5 Kilo. Obwohl ich genauso meine Shakes getrunken und mein Essen gegessen habe. Ich glaube, die Kalorienzahl ist immer noch genauso niedrig wie in den ersten beiden Wochen gewesen und wird erst jetzt in Woche vier leicht erhöht. Immerhin, die Waage war mir ja hold. Und nun sind fast 7 Kilo weg. Ich bin zufrieden. Ist einfach nur eine Frage, die sich mir gerade heute gestellt hat. Woran liegt das? In der vergangenen Woche konnte ich allerdings auch aus beruflichen Gründen nur einmal statt dreimal Sport machen. Damit habe ich weniger verbrannt. Vielleicht macht das schon die 500 Gramm weniger Abnahme als in Woche 2 aus. Die erste Woche zählt ohnehin nicht, da ich da sicher viel Wasser verloren habe.

Nun denn: Heute – Dienstag, Tag 25 – darf ich frühstücken und Mittagessen. Morgens esse ich Hirse, die leider nicht so weich ist, wie ich sie gerne gehabt hätte. Ich habe Hirse hier, aber andere Hirse für ein anderes Rezept. Und das ist auch mein Hauptkritikpunkt am Healthy-Balance-Programm: Für jedes Rezept braucht man andere, nicht gerade billige Zutaten. Ich gebe zu, dass ich schon hier und da improvisiert habe. Ich kann nicht mal eben das Reformhaus überfallen und alles mitnehmen, was ich brauche.

Es gilt aber auch für frische Lebensmittel. Heute beispielsweise esse ich Hühnerbrust auf Rucola. Ich soll 100 Gramm Rucola essen, in der Packung sind aber leider 125 Gramm. Ich halte mich natürlich an mein Rezept und esse nur 100, aber was mache ich denn jetzt mit dem Rest? Für das gleiche Essen reicht es nicht mehr, aber es ist auch zu schade, es wegzuwerfen. Genau das Problem hatte ich auch mit Ziegenkäse. Den gibt es leider abgepackt nur in groß. Ich darf aber eigentlich nie mehr als 30 Gramm essen. Und nun haltet mal den Ziegenkäse drei Wochen lang frisch. Das ist unmöglich und nicht praktikabel. Mein Tipp an die Macher dieses Programms wäre daher: Passt doch irgendwie die Mengen eines Rezepts an die Mengen an, die man auch kaufen kann. Wenigstens bei Obst und Gemüse. Ich habe gestern beispielsweise Chili con Vegi gekocht und jetzt eine angebrochene Dose rote Bohnen, eine angebrochene Dose gewürfelte Tomaten und jede Menge anderen Kram im Kühlschrank rumstehen. Natürlich koche ich es jetzt einfach noch mal für die Woche, aber es ist auf Dauer natürlich eintönig. Ich will doch nicht die ganze Woche Chili essen, weil das Zeug sonst schlecht wird.

Was mir auch erheblich fehlt, ist eine Kalorienangabe bei den Rezepten. Denn ich sehe mich jetzt schon vor dem großen Problem in einer Woche, dass ich die Rezepte vielleicht gerne nachkochen würde, aber die Mengen leicht erhöhen möchte, aber vielleicht gar keine Lust habe, jede Kalorie einzeln nachzuzählen. Wüsste ich jetzt schon, dass das Hühnchen auf Rucola-Tomatenbett 300 Kalorien hat, würde ich einfach nur noch mehr Käse draufhauen und den einzeln nachberechnen. So muss ich dann jetzt doch jedes einzelne Gericht Zutat für Zutat in mein Programm eintragen. Und ja, ich bin ein bisschen faul, deshalb ist das Eintragen letztes Jahr auch wieder eingeschlafen.

Nicht wundern übrigens, dass ich hier die Tage jetzt zusammenfasse. Mir fehlten an diesem langen Wochenende ein bisschen Zeit und auch die Struktur, im Schreibplan zu bleiben.